Rechnungslegung


Rechnungslegung
I. Begriff:1. I.w.S.: Geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben unter Beifügung der Belege, soweit solche erteilt zu werden pflegen. Pflicht zur R. besteht für denjenigen, der über eine mit Einnahmen und Ausgaben verbundene Verwaltung Rechenschaft abzulegen hat (§ 259 BGB; vgl.  Rechenschaftslegung). Dabei kann unter R. Rechenschaft zur Bemessung von Ansprüchen und Verpflichtungen mithilfe eines  Rechnungswesens verstanden werden.
- 2. I.e.S.: Aufstellung und Bekanntmachung des Jahresabschlusses ( Bilanz,  Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und ggf.  Anhang) sowie ggf. des  Lageberichts (§§ 242 ff. HGB).
- 3. Die R. von Unternehmen und Konzernen, die bestimmte Größenmerkmale erfüllen, regelt das Gesetz über die Rechnungslegung bestimmter Unternehmen und Konzerne (Publizitätsgesetz (PublG) vom 15.8.1969; BGBl I 1189).
II. Rechnungslegung nach Publizitätsgesetz:1. Einzelunternehmen: a) Betroffen sind Unternehmen in der Rechtsform (1) einer Personenhandelsgesellschaft, für die kein Abschluss nach § 264a oder b HGB aufgestellt wird, (2) des Einzelkaufmanns, (3) des wirtschaftlichen Vereins, (4) der rechtsfähigen Stiftung, wenn sie ein Gewerbe betreibt, (5) einer Körperschaft, Stiftung oder Anstalt des öffentlichen Rechts, wenn sie Kaufmann nach § 1 HGB sind oder als Kaufmann in das Handelsregister eingetragen sind.
- b) Verpflichtung zur R., wenn für den Abschlussstichtag und für die zwei darauf folgenden Abschlussstichtage zwei der folgenden drei Merkmale zutreffen: (1) Die Bilanzsumme der Jahresbilanz 65 Mio. Euro übersteigt; (2) die Umsatzerlöse in den zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag 130 Mio. Euro übersteigen; (3) das Unternehmen in den zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag durchschnittlich mehr als 5.000 Arbeitnehmer beschäftigt hatte (§ 1 I PublG).
- c) Inhalt: Die R. nach PublG lehnt sich an die handelsrechtlichen Vorschriften für Kapitalgesellschaften an. Bei der Erstellung des  Jahresabschlusses nach PublG sind die §§ 265, 266, 268 bis 275, 277, 278, 281, 282 des HGB sinngemäß anzuwenden. Im Vergleich zu den handelsrechtlichen Rechnungslegungsvorschriften der Kapitalgesellschaften ergibt sich bei R. folgende Besonderheit: (1) Personenhandelsgesellschaften und Einzelkaufleute sind von der Pflicht zur Aufstellung eines Anhangs sowie eines Lageberichts befreit und können die GuV nach den für ihr Unternehmen geltenden Bestimmungen aufstellen. (2) Die ergänzenden Bewertungsvorschriften für Kapitalgesellschaften (§§ 279, 280 HGB) sind bei R. nicht anzuwenden.
- d) Offenlegung und Prüfung: Die Offenlegungs- und Prüfungsvorschriften des PublG orientieren sich ebenfalls an den handelsrechtlichen Regelungen. Soweit für einzelne Gesellschaftsformen nichts anderes bestimmt ist, gelten § 316 III, § 317 I, II, § 318 I, III–VII, § 319 I–III, § 320 I, II, §§ 321–324 des HGB über die Prüfung des Jahresabschlusses sinngemäß ( Jahresabschlussprüfung). Sinngemäß sind ebenfalls die Offenlegungsvorschriften der §§ 325 I, II, IV und V, § 328 HGB anzuwenden ( Offenlegungspflicht). Besonderheiten bez. der Prüfungs- und Offenlegungspflicht bestehen bes. bei Personenhandelsgesellschaften und Einzelkaufleuten (§ 6 II, § 9 II, III PublG).
- 2. Konzerne: a) Betroffen sind Konzerne, die unter der einheitlichen Leitung eines inländischen Unternehmens (Mutterunternehmen) stehen. Bei Konzernen mit ausländischer Konzernmutter geht die Verpflichtung zur Aufstellung eines Teil-Konzernabschlusses auf die inländische Konzerntochter über, die der Konzernleitung am nächsten steht.
- b) Verpflichtung zur R.: Gleiche Größenmerkmale wie bei Einzelunternehmen, bezogen auf Konzernbilanzsumme, Konzernjahresumsatzerlöse und Konzernbeschäftigtenzahl (§ 11 PublG).
- c) Inhalt: Die R. für Konzerne lehnt sich an die handelsrechtlichen Vorschriften ( Konzernabschluss) an. Für die Erstellung des Konzernabschlusses und Konzernlageberichtes gelten sinngemäß §§ 294–315 HGB. Besonderheiten u.a.: (1) Konzerne mit einer Personenhandelsgesellschaft oder einem Einzelkaufmann als Mutterunternehmen können eine vereinfachte Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung aufstellen. (2) Die ergänzenden Bewertungsvorschriften für Kapitalgesellschaften (§§ 279 I, 280 HGB) müssen nicht angewendet werden.
- d) Prüfung und Offenlegung: Konzernabschluss und Konzernlagebericht sind unter sinngemäßer Anwendung der handelsrechtlichen Vorschriften (§§ 316 III, 317–324 HGB) zu prüfen. Konzernabschluss und Konzernlagebericht sind in der für große Kapitalgesellschaften vorgeschriebenen Form zu veröffentlichen ( Offenlegungspflicht). Literatursuche zu "Rechnungslegung" auf www.gabler.de

Lexikon der Economics. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rechnungslegung — bezeichnet die Dokumentation der betrieblichen Vorgänge für externe Zwecke, besonders für Handelsbilanz und Steuerbilanz. Die Daten, welche für die Rechnungslegung benötigt werden, stellt das Rechnungswesen zur Verfügung. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Rechnungslegung — Rechnungslegung, die Darlegung der Ausgaben und Einnahmen, die jemand in fremdem Interesse gemacht hat. Wer verpflichtet ist, sagt § 259 des Bürgerlichen Gesetzbuches, über eine mit Einnahmen oder Ausgaben verbundene Verwaltung Rechenschaft… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rechnungslegung — Rechnungslegung,die:⇨Bilanz(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Rechnungslegung — Fakturierung (fachsprachlich) * * * Rẹch|nungs|le|gung 〈f. 20〉 das Vorlegen der Zusammenstellung von Einnahmen u. Ausgaben * * * Rẹch|nungs|le|gung, die; , en: Ablegung finanzieller Rechenschaft, bes. durch Nachweis des Empfangs u. der… …   Universal-Lexikon

  • Rechnungslegung — Rẹch|nungs|le|gung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rechnungslegung im internationalen Vergleich — Die Schwierigkeiten in der Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit z.B. der Bilanzen aus unterschiedlichen Ländern beruhen in länderspezifisch unterschiedlichen Rechtssystemen und den jeweiligen Usancen in der Handhabung, also in den… …   Lexikon der Economics

  • Internationale Rechnungslegung — Die International Financial Reporting Standards (IFRS) sind internationale Rechnungslegungsvorschriften. Sie umfassen die Standards des International Accounting Standards Board (IASB), die International Accounting Standards (IAS) des… …   Deutsch Wikipedia

  • Fachempfehlungen zur Rechnungslegung — Stiftung für Fachempfehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER) Rechtsform: Stiftung Zweck: Die Fachkommission hat den Auftrag, Empfehlungen zur Rechnungslegung auszuarbeiten, die auf schweizerische Verhältnisse Rücksicht nehmen und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für kapitalmarktorientierte und internationale Rechnungslegung — KoR Beschreibung Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Fachgebiet Unternehmensbereich Rechnungslegung/Buchhaltung/Revision Sprache Deutsch Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung — KoR Beschreibung Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Fachgebiet Unternehmensbereich Rechnungslegung/Buchhaltung/Revision Sprache Deutsch …   Deutsch Wikipedia